INSTITUT FÜR MUSIKALISCHE AKUSTIK
WIENER KLANGSTIL (IWK)
Institut         Projekte         Forschung         Lehre         Publikationen         Service

International Symposium on Performance Science 2013


International Symposium on Performance Science 2013Das Institut für Wiener Klangstil (Musikalische Akustik) veranstaltete vom 28. bis 31. August 2013 das Internationale Symposium für Performance Science, das heuer unter dem Motto "Performing Together" stand. Kongreßorganisatoren waren Aaron Williamon (Royal College of Music, London) und Werner Goebl, IWK; der Konress fand im Joseph-Haydn-Saal, im Fanny-Hensel-Mendelssohn-Saal und im Clara-Wieck-Schumann-Saal des Campus Anton-von-Webern-Platz 1 statt.

Der Begriff Performance Science bezieht sich auf alle empirischen wissenschaftlichen Studien, die sich mit Theater-, Tanz- und Musikaufführung beschäftigen. Dieser Begriff wurde von Aaron Williamon geprägt und durch die alle zwei Jahre stattfindenden Symposien gefestigt, die immer größeren Zuspruch erhalten. Am ISPS 2013 nahmen 206 ExpertInnen aus 29 Ländern (besonders aus Großbritannien, Brasilien, Japan, Österreich und Deutschland) teil, so viele, wie noch auf keiner anderen ISPS davor. Das Besondere an Performance Science ist, daß es alle performativen Künste in der wissenschaftlichen Betrachtung verbindet und die teilweise sehr ähnlichen Probleme und Herausforderungen hervorhebt.

Volunteer helpers from RCM at the registration desk (photo Sylvia Liu, RCM London)Attentive audience in Joseph Haydn Saal of mdw (photo Sylvia Liu, RCM London)Poster session (photo Sylvia Liu, RCM London)Many questions after a inspiring talk (photo Sylvia Liu, RCM London)

Die vier Keynote Speaker deckten in ihren Vorträgen die Breite des diesjährige Kongressthemas „Performing Together“ ab: Emma Redding (Trinity Laban Conservatory, London, U.K.) sprach über Aspekte von Tanz-Aufführung, Peter Keller (MARCS, Sydney, AUS) referierte über Modelle und theoretische Ansätze zu Ensemble-Performanz, Alan Wings Vortrag (Uni Birmingham, U.K.) handelte von grundlegenden Synchronisations-Mechanismen in Streichquartetten und W. Tecumseh Fitch (Universität Wien, AUT) erläuterte die evolutionäre Funktion von Musik und Ensemble-Performanz und die Bedeutung für die aktuelle Musik-Aufführung.

RCM director Colin Lawson introduces the first keynote speaker Emma Redding (photo Sylvia Liu, RCM London)Keynote speaker Emma Redding, Trinity Laban London (photo by Sylvia Liu, RCM London)Keynote speaker Peter Keller begins his presentation (photo Sylvia Liu, RCM London)Keynote speaker Alan Wing on string quartet synchronization (photo Sylvia Liu, RCM London)Keynote speaker Tecumseh Fitch (photo Sylvia Liu, RCM London)

Proceedings of the ISPS 2013Die Breite der wissenschaftlichen Themen ist an den 144 Beiträgen abzulesen, die in den 855 Seiten umfassenden Kongress-Proceedings publiziert sind. Sie sind als Buch bei der Europäischen Gesellschaft der Konservatorien (AEC) in Brüssel verlegt (ISBN 9782960137804) und die einzelnen Beiträge hier online abrufbar.

Proceedings of the International Symposium on Performance Science 2013, edited by Aaron Williamon and Werner Goebl, published by the European Association of Conservatoires (AEC), Brussels, Belgium, ISBN 9782960137804, 855 pages.

 

Im Anschluss an die ISPS 2013 wurde in den open-access Zetischriften Frontiers in Cognitive Science und Frontiers in Human Neuroscience jeweils ein Research Topic "Performance Science" und ein Research Topic "Neuroscience of Performance" eingerichtet, die das Thema des Symposiums auf eine große internationale Bühne heben sollen. Topic Editoren sind Aaron Williamon, Werner Goebl, Hans-Christian Jabusch, Jennifer MacRitchie, David Wasley und Matthew A Wyon. Bis zum 31. Januar 2014 können wissenschaftliche Beiträge zu diesem Thema eingereicht werden, die dann jeweils international begutachtet werden.

(WG, 16 Sept 2013)

 

 

© IWK 2012–2015